Kurzfasten Brandenburg mit Elke neu 21

Seminarhaus Lebensquelle Kurzfasten Brandenburg

Seminarhaus Lebensquelle – Kurzfasten Brandenburg

 

Kurzfasten Brandenburg, Dobbrikow

Kurzfasten Brandenburg, wäre das etwas für Sie? Unser Seminarhaus „Lebensquell“ ein Bohlenblockhaus, bietet das perfekte Ambiente für die Fastenzeit. Wir fasten in kleinen Gruppen und stellen die Fastenverpflegung selbst her. Wir kochen gemeinsam, pressen den Saft gemeinsam und haben Spaß dabei.  Eine tägliche Wanderungen, Fachvorträge und Meditationen sind auch dabei. Die Unterkunft ist individuell zu organisieren. Auch ist es möglich, täglich zu fahren. Nach dem Kurzfasten kann gern zuhause weiter gefastet werden. Das Rüstzeug dafür ist nun vorhanden.
Auf zum Kurzfasten Brandenburg!

Termine – Kurzfasten Brandenburg

17.06.2021 20.06.2021 belegt
15.07.2021 18.07.2021 frei

Kosten – Kurzfasten Brandenburg

Seminargebühr:      195,00 €

zuzüglich

Unterkunft bitte selbst buchen

Tagesablauf – Kurzfasten Brandenburg

1. Tag Anreise

15.00 Uhr 17.00 Uhr Begrüßung und Beginn mit einer Wanderung
18.00 Uhr 20.00 Uhr Vortrag zum Fasten
Glaubersalz

2. bis 3. Tag

07.00 Uhr
Körperpflege jeder individuell, Bürstenmassagen, Wechselduschen
09.00 Uhr
Treffen im Seminarhaus Lebensquelle – wichtige Infos
09.30 Uhr
Anwendungen nach Kneipp – Wassertreten oder Baden im Vordersee
10.00 Uhr
Wir stellen unsere Fastenverpflegung her
11.00 Uhr
Wanderung nach Plan
14.30 Uhr
Fußbad, Leberwickel, Entspannung,
15.30 Uhr
Meditative Heilgymnastik, Meditationen
16.00 Uhr
Gemüsebrühe, Fastentees
16.30.Uhr
Abschlussmeditation
17.00 Uhr
Persönliche Freizeit

4 Fastentag – Kurzfasten

09.00 Uhr
Fastenbrechen mit einem Apfel
10.00 Uhr
Abschlussgespräch
11.00 Uhr
Verabschiedung

Mit dem über viele Jahre getesteten, ausgewählten Fasten Programmen bist Du wohl  umsorgt und gut aufgehoben. Alle Wanderungen, die Verpflegung sind bedacht gewählt und ergeben ein ganzheitliches Fasten-Erlebnis. Der Anreisetag beginnt mit einer fröhlichen Begrüßung und einigen wichtigen Hinweisen. Nach unserem Vorstellungsgespräch sagt jeder, was er so vom Kurzfasten so erwartet. Das gibt mir die Möglichkeit viele Wünsche zu erfüllen.

Anreisetag – Kurzfasten Brandenburg

Bauernsee Kurzfasten Brandenburg

Bauernsee in Dobbrikow

Unsere 1. Wanderung führt uns an den Vordersee in Dobbrikow. Hier werden wir dann jeden Morgen die Anwendungen nach Kneipp durchführen. Weiter geht es dann auf den Dobbrikower Weinberg. Von hier haben wir eine herrliche Sicht. Im Seminarhaus „Lebensquelle“ angekommen, gibt es jetzt das Glaubersalz. Davor haben die Teilnehmer häufig Respekt.  Vorher zeige ich aber noch andere Methoden zum Abführen auf. So kann jeder für sich entscheiden was er gerne mag. Wenn keine wichtigen Fragen mehr anstehen, ziehen sich alle in ihre Unterkünfte zurück. Die Sache mit der Darmreinigung steht jetzt auf dem Programm.

 

2. Fastentag und 3. Fastentag

Fastenwandern im Frühling

Fastenwandern im Frühling

Wir treffen uns im Seminarhaus Lebensquelle und beginnen den Tag mit einem Spaziergang zum See und den Anwendungen nach Kneipp. Jeder berichtet über sein Befinden und alle Fragen werden beantwortet. Im Anschluss daran pressen wir unseren Saft und kochen die Fastenbrühe. Den Saft löffeln wir gleich. So als Start in den guten Morgen. Das Süppchen muss noch etwas durchziehen. Alle helfen und freuen sich auf die kommenden Tage. Nun steht eine Wanderung auf dem Programm. Sie führt uns über grünende Wiesen und herrliche Kiefernwälder, vorbei an vielen kleinen Seen. Eine Wohltat für Körper, Geist und Seele.

Wieder im Seminarhaus Lebensquelle angekommen, gibt es ein erholsames basisches Fußbad. Nun ist es endlich soweit und unsere Fastenbrühe kann gegessen werden. Mit einem kleinen Löffel genießen wir das Süppchen. Jetzt folgt eine kleine Meditation. Ich biete verschiedene Meditationen an. Ich schauen immer, was die Teilnehmer sich so wünschen. Jetzt folgt noch ein Vortrag in dem etliche Fastenthemen erörtert werden. Mit einem Abschluss Tagesgespräch und einer Vorschau auf den kommenden Tag beenden wir die heutige Veranstaltung.

Abreisetag – Kurzfasten Brandenburg

Kurzfasten mit Elke - Rezepte

Kurzfasten mit Elke – Rezepte

Der letzte Fastentag beginnt wieder mit dem Frühsport und den Anwendungen nach Kneipp. Nach Rückkehr ins Fastenhaus bereiten alle gemeinsam den gedünsteten Apfel zu. Alle freuen sich auf das Fastenbrechen. Wer weiter fasten möchte, erhält einen frisch gepressten Saft. Bei einer Apfelunverträglichkeit ist es auch möglich, mit einer Banane abzufasten. Nun noch das Abschlussgespräch und eine Meditation zum Ende.

 

 

Sollten sie gern länger fasten wollen, kann ich ihnen weitere Fastenziele die ich im Frühjahr und im Herbst anbieten:

Wenn sie die See mögen, kommt vielleicht das Fastenwandern im Ostseebad Boltenhagen, auf Usedom die Ostseebäder Karlshagen oder Zinnowitz sowie auf Rügen das Seebad Göhren. Die Müritz bietet sich auch zum Fastenwandern an und ist eben auch wie ein kleines Meer. Dort wohnen wir in Röbel. Zieht es sie mehr nach Brandenburg, da habe ich seit vielen Jahren den Spreewald in Burg für Fastenwanderungen ausgewählt.

Kommen wir weiter nach Sachsen, freue ich mich, dass ich Ihnen tolle Wanderungen in der Sächsischen Schweiz anbieten kann. Weiter geht es dann zum Fastenwandern  ins Erzgebirge, ins Vogtland und in den Harz. Alles mit Fasten Wandern mit Elke und Freude beim Kurzfasten Brandenburg!

Liebe Fastenfreunde, hier kommen Sie zum Tagesablauf und zu den Fastenwandern Terminen. Wir Fasten nach Dr. Otto Buchinger Methode.

Kurzfasten in Brandenburg nach Dr. Otto Buchinger

Immer mehr Menschen spüren, das an unserer Art zu leben, zu arbeiten, sich zu ernähren und wie wir unsere Freizeit gestalten einiges nicht mehr stimmt. Die heilsame Wirkung des Fastens wurde von Seiten der Schulmedizin erst in den letzten Jahren wieder entdeckt. Dabei waren die Wirkungen für Körper, Geist und Seele schon von alters her in allen Völkern und Religionen bekannt. Durch das freiwillige Fasten kann der Sinn des Fastens neu erlebt werden. Ich biete das Kurzfasten Brandenburg „Natur Pur“ nach Buchinger  an.

Abgeleitet ist diese Fastenmethode von der Wochenkur nach Buchinger. Das Kurzfasten in Brandenburg eignet sich für Einsteiger zum Testen aber auch für Fastenerfahrene. Es gibt immer die Möglichkeit die 4 Tage zu verlängern. Wie das funktioniert, erfahren Sie im Fastenkurs. Das Kurzfasten ist keine Erfindung der Neuzeit, sondern eine Jahrtausende alte Tradition. Wenn die Vorräte im Frühjahr knapp wurden, wurde automatisch gefastet. Es gab ja nichts mehr. Auch haben die Menschen gespürt, dass ihnen der vorübergehende Verzicht auf Nahrung ausgesprochen gut tut.

Fasten, Kurzfasten über einen kleinen Zeitraum ist ein Geschenk für Körper, Geist und Seele. Kein Wundern, dass auch heute viele Menschen hin und wieder Fastenzeiten einlegen. Dies tun sie um gesund zu bleiben und die Einheit von Körper, Geist und Seele neu zu erfahren. Kurzfasten für Gesunde leicht gemacht! In meinen Fasten Seminaren zeige ich euch, wie einfach das Fasten ist. Es gibt viele wichtige Informationen und bewährte Tipps. Spürt, wie euer Köper für kurze Zeit ganz aus sich selbst heraus leben kann. Freut euch, wie viel Energie ihr trotzdem habt und wie beschwingt ihr euch fühlt. Kurzfasten macht lebensfroh, selbstbewusst und vital. Auf geht es mit Fastenfreude zum Kurzfasten nach Brandenburg!

Sagen – Kurzfasten Dobbrikow

Unweit von Dobbrikow liegt Jüterbog. Häufig haben wir Jüterbog oder auch Kloster Zinna mit dem Kloster im Programm. Hier nun eine Sage.

DER SCHMIED ZU JÜTERBOG

Zu Jüterbog lebte einmal ein Schmied, der war ein sehr frommer Mann und trug einen schwarzen und weißen Rock; zu ihm kam eines Abends noch ganz spät ein Mann, der gar heilig aussah, und bat ihn um eine Herberge; nun war der Schmied immer freundlich und liebreich zu jedermann, nahm daher den Fremden auch gern und willig auf und bewirtete ihn nach Kräften.

Am andern Morgen, als der Gast von dannen ziehen wollte, dankte er seinem Wirt herzlich und sagte ihm, er solle drei Bitten tun, die wolle er ihm gewähren. Da bat der Schmied erstlich, dass sein Stuhl hinter dem Ofen, auf dem er abends nach der Arbeit auszuruhen pflegte, die Kraft bekäme, jeden ungebetenen Gast so lange auf sich festzuhalten, bis ihn der Schmied selbst loslasse.

Zweitens, dass sein Apfelbaum im Garten die Hinaufsteigenden gleicherweise nicht herablasse;

Drittens, dass aus seinem Kohlensack keiner herauskäme, den er nicht selbst befreite. Diese drei Bitten gewährte auch der fremde Mann und ging darauf von dannen. Nicht lange währte das nun, so kam der Tod, wollte den Schmied holen. Der aber bat ihn, er möge doch, da er sicher von der Reise zu ihm ermüdet sei, sich noch ein wenig auf seinem Stuhl erholen. Da setzte sich denn der Tod auch nieder, und als er nachher wieder aufstehen wollte, saß er fest.

Nun bat er den Schmied, er möge ihn doch wieder befreien, allein der wollte es zuerst nicht gewähren; nachher verstand er sich dazu unter der Bedingung, dass er ihm noch zehn Jahre schenke. Das war der Tod gern zufrieden, der Schmied löste ihn, und nun ging er davon. Wie nun die zehn Jahre um waren, kam der Tod wieder.

Da sagte ihm der Schmied, er solle doch erst auf den Apfelbaum im Garten steigen, einige Äpfel herunterzuholen, sie würden ihnen wohl auf der weiten Reise schmecken. Das tat der Tod, und nun saß er wieder fest. Jetzt rief der Schmied seine Gesellen herbei, die mussten mit schweren eisernen Stangen gewaltig auf den Tod losschlagen, dass er ach und wehe schrie und den Schmied flehentlich bat, er möge ihn doch nur freilassen.

Er wolle ja gern nie wieder zu ihm kommen. Wie nun der Schmied hörte, dass der Tod ihn ewig leben lassen wolle, hieß er die Gesellen einhalten und entließ jenen vom Baum. Der zog glieder- und lendenlahm davon und konnte nur mit Mühe vorwärts. Da begegnete ihm unterwegs der Teufel, dem er sogleich sein Herzeleid klagte. Aber der lachte ihn nur aus, dass er so dumm gewesen, sich von dem Schmied täuschen zu lassen und meinte, er wolle schon bald mit ihm fertig werden.

Darauf ging er in die Stadt und bat den Schmied um ein Nachtlager; nun war’s aber schon spät in der Nacht und der Schmied verweigerte es ihm, sagte wenigstens, er könne die Haustür nicht mehr öffnen, wenn er jedoch zum Schlüsselloch hineinfahren wolle, so möge er nur kommen. Das war nun dem Teufel ein leichtes und sogleich huschte er durch, der Schmied war aber klüger als er, hielt innen seinen Kohlensack vor, und wie nun der Teufel darin saß, band er ihn schnell wieder zu, warf den Sack auf den Amboss und ließ seine Gesellen wacker drauflosschmieden.

Da flehte der Teufel zwar gar jämmerlich und erbärmlich, sie möchten doch aufhören, aber sie ließen nicht eher nach, bis ihnen die Arme von dem Hämmern müde waren und der Schmied ihnen befahl aufzuhören. So war des Teufels Keckheit und Vorwitz gestraft, und der Schmied ließ ihn nun frei, doch musste er zu demselben Loch wieder hinaus, wo er hineingeschlüpft war und wird wohl kein Verlangen mehr nach einem zweiten Besuch beim Schmied getragen haben.

Quelle: Kuhn, A./Schwartz, W., Norddeutsche Sagen, Märchen und Gebräuche aus Mecklenburg, Pommern, der Mark, Sachsen, Thüringen, Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Westfalen. Leipzig 1848, Nr.8

Abendrunde im Fastenhaus Kurzfasten Brandenburg

Abendrunde im Fastenhaus – Kurzfasten mit Elke

 

 

 

 

 

Seite: Kurzfasten Brandenburg