Fastenwanderwoche im Erzgebirge

Fastenwanderwoche im Erzgebirge

Fastenwanderwoche – Rast

Liebe Elke,
ich möchte mich noch mal für die schöne Fastenwanderwoche in Holzhau, im Erzgebirge, bedanken.
Alles war perfekt organisiert, gute Rundumbetreuung, interessante Wanderstrecken, klasse Hotel
und eine sehr harmonische Gruppe. Mir hat es sehr gut gefallen. Ich war bestimmt nicht
das letzte Mal mit dir unterwegs.

Liebe Grüße sendet dir Gerald

Fastenwandern an der Ostsee im Herbst

Fastenwandern an der Ostsee im Herbst

Fastenwandern an der Ostsee im Herbst        macht Freude!

Fastenwandern an der Ostsee im Herbst 

Hier ein paar Bildergrüße von mir,  Elke, der Fastenleiterin. Das war überdies in diesem Jahr meine erste Herbstwanderung an der Ostsee in Juliusruh/Breege. Juliusruh/Breege liegt auf Windland, der nördlichste Teil von Rügen.
Wir waren eine fröhliche Fastengruppe von elf Fastenfreundinnen.
Trotz Wind und Sturm wanderten wir mit Freude „nach Plan“ und genossen dann die Entspannung nach der Wanderung. Ein besonderes Erlebnis war der Ausflug auf die Insel Hiddensee! Mit der Fähre erreichten wir die Insel und wanderten dann zum Leuchtturm, nach Kloster und am herrlichen Strand zurück. Das Bild rechts entstand am Kap Arkona, ein ebenfalls lohnendes Wanderziel. Auch das Fastenwandern an der Ostsee im Herbst hat seine Reize. Um so mehr lautet unser Motto:

Auf geht’s mit Freude!

Fastenwandern auf Rügen im Herbst

Fastenwandern Anwendung nach Kneipp

Feedback von Anja – einer Fastenteilnehmerin

Hallo liebe Elke,
ich war Samstag bestimmt am schnellsten. Nach einer Stunde Fahrzeit stand ich, auch zur Freude meiner Lieben wieder zuhause auf der Matte. 
Es hat mir wirklich sehr gut in Deiner/ unserer Fastenwandergruppe auf Rügen in der letzten Woche gefallen.
So viele wunderschöne Wanderungen, eine in sich stimmige Truppe von Gleichgesinnten sowie tolles „Entertainment“ Deinerseits.
Für mich eine komplett neue Erfahrung das Fasten in der Gruppe, da ich ja bisher Einzelkämpfer-Faster war. Fazit: Suchtpotenzial, das nächste Frühjahr kommt gewiss…
Vielen Dank, dass ich auch so kurzentschlossen mit in einer der schönsten Gegenden Deutschlands mit fasten durfte.
P.S. Ich faste immer noch und es geht mir weiterhin sehr gut dabei.

Sei ganz lieb gegrüßt und gedrückt von Anja

Fastenwandern an der Ostsee im Herbst

Fastenwandern mit Freude, auch im Regen!

Feedback von Renate – einer Fastenteilnehmerin

Liebe Elke,
keine Arbeit ohne Lob! Gerade wenn man merkt, der „Chef“ müht sich, bringt neue Ideen ins Spiel und kümmert sich.
Deshalb sage ich Danke und weiter zu neuen Ufern!

Renate

Weitere Bilder:

 

Fastenwandern an der Ostsee im Herbst

Fastenwandern auch an stürmischen Tagen

 

 

 

 

 

 

 

fastenwandern mit elke auf rügen

Fastenwandern zur Begrüßung  ein Regenbogen

 

 

Fastenwandern im Erzgebirge mit Elke

Fastenwandern im Erzgebirge mit Elke Holzhau

Fastenwandern im Erzgebirge mit Elke in Holzhau

Fastenwandern im Erzgebirge mit Elke 

zählt zu meinen neuen Touren im Fastenangebot. Das Erzgebirge ist ein ganz neues Wandergebiet für mich. Obwohl ich schon 17 Jahre Fastenwanderleiter bin, habe ich hier noch nie ein Seminar angeboten. Nach gründlicher Vorauswahl der Wandertouren verbrachte ich ein paar Tage in unserem Naturhotel in Holzhau, um mir alles anzusehen. Die Schönheit dieser Gegend begeisterte mich.
Gleich hinter unserem „Naturhotel Lindenhof“ befinden sich im mehrere Skilifte. Also auch im Winter ist unser Fastenhotel ein idealer Ausgangspunkt für verschiedene Aktivitäten. Der Kurort Holzhau, Ortsteil von Rechenberg- Bienenmühle, liegt 606 m hoch und effektives Fastenwandern mit viel Freude ist hier vorprogrammiert. Um optimale Wanderungen meiner Fastengruppe anbieten zu können, bin ich alle Wandertouren abgelaufen oder zum Teil abgefahren. Mit meinem Minifahrrad, welches ich mehr geschoben haben als das ich es gefahren bin, war ich mehrere Tage unterwegs.  Auf jeden Fall beinhalten alle ausgewählten Touren die Möglichkeiten der Verlängerung oder auch die Möglichkeit zum Abkürzen. Je nach Tagesform der Fastenwanderfreunde.

Wohin führen uns die Fastenwanderungen?

Wir wandern hier im Erzgebirge zwischen 10 und 20 Kilometer. Es kommt ja nicht auf die Kilometer an, sondern sehr entscheidend ist der Höhenunterschied. Bei unseren Fastenwanderungen sind wir täglich mehrere Stunden in diesem herrlichen, energiespendenden Wald unterwegs.  Zwischendurch gibt es genügend Verschnaufpausen, so dass jeder Fastende Erholungsmöglichkeiten hat. Je nachdem, wie die Kondition jedes Einzelnen ist.
Zum Beispiel führen uns unsere Fastenwanderungen auf dem Grenzweg entlang nach Deutschgeorgenthal, zum Torf-Haus, nach Rechenberg-Bienenmühle, zur Talsperre Rauschenbach und zur Wichtelmühle. Natürlich gibt es noch sehr viel mehr Wanderrouten!

Was geschieht nach den täglichen Fastenwanderungen?

Nach unseren Fastenwanderungen nehmen wir ein erholsames Basenfußbad. Dem folgt dann der Leberwickel und viel Ruhe. Anschließend besteht die Möglichkeit den Wellnessbereich des Hotels zu besuchen. Nach der Fastenbrühe, unser Abendessen, gibt es noch eine Entspannung in der Gruppe. An einem freien Nachmittag hat jeder Fastenteilnehmer die Möglichkeit, sich noch mehr Sehenswürdigkeiten anzuschauen oder einfach nur zu entspannen.

Fastenwandern im Erzgebirge mit Elke – Auf geht’s mit Freude!

Fastenwandern auf Rügen

Fastenwandern auf Rügen ist im Frühling etwas ganz Besonderes. Eine von 6 Fastenwanderungen führt uns am Strand entlang nach Altenkirchen.
Zuerst wandern wir ca. 1 km am Strand  und genießen dabei die Wellen und das Meer. Die Fastenfreunde sammeln Hühnergötter, wandern meditierend oder unterhalten sich. Nach einer kurzen Pause geht es über ein blühendes Feld weiter nach Altenkirchen.
Fastenwandern auf Rügen mit Elke

Hier erwartet uns eine Kirche aus dem 12. Jahrhundert und alle sind begeistert. Der Ort greift als ältester Marktflecken der Insel auf eine über 800 Jahre alte Tradition zurück. Ein Ort, an dem alles zueinander passt. Menschen, uralte Bäume und Kirchhof, alles windschief und halb überwuchert, wie von einem Dichter der Romantik entworfen. Die Kirche gehört zu den ältesten Backsteinbauten des gesamten Ostseeraumes und stammt aus der Frühzeit der Christianisierung dieses Gebietes.

Fastenwandern auf Rügen nach Altenkirchen

 

Fastenwandern mit Elke an der Müritz

Fastenwandern mit Elke an der Müritz

Fastenwandern mit Elke an der Müritz

Fastenwandern mit Elke an der Müritz

Elke, heute möchte ich mich noch einmal für die tolle Woche an der Müritz bedanken. Es war wieder für mich sehr erholsam und erfolgreich, da ich 4 kg meines Gewichtes verloren habe. Bis heute lebe ich noch sehr gesund ( bisher noch keinen Kuchen und keine Süßigkeiten !!, und keinen Kaffee ), bin quasi noch bei den Aufbautagen und ich vermisse bisher keine „alte Gewohnheiten „. Ich fühle mich besser als vorher. Auch Wechselduschen und Bürstenmassagen habe ich in meinen Alltag integriert. Wir sehen uns bestimmt wieder bei einer anderen Fastenwanderung.  Hanne

Unsere mit viel Sorgsamkeit organisierten Fastenwanderungen an der Müritz finden in Sietow statt. Von hier aus starten alle unsere Unternehmungen. Sietow ist ein kleines Fischerdorf mit windschiefen Mauern, einem kleinen Hafen und einer beeindruckenden Kirche. Wir wohnen direkt am Hafen und der Weg zum großen Bootssteg ist nicht weit. Unseren Frühsport führen wir direkt an der Müritz durch. Zuerst kommt ein wenig Erwärmung, dann leichte Gymnastik für Jedermann und nun führen wir einfache Übungen aus dem  Qi Gong durch. Zum Abschluss gibt es ein kühles Bad oder weniger dramatisch ist das Wassertreten nach Kneipp. Dies sehen wir auf dem Foto. Anschließend gibt es heißen Tee bei netten Gesprächen. Unsere Wanderziele sind Waren, Röbel, der Nationalpark und vieles mehr.

Auf geht’s mit Freude – Eure Fastenleiterin Elke

Fastenwandern mit Elke an der Ostsee

Fastenwandern mit Elke an der Ostsee

Fastenwandern mit Elke an der Ostsee

Fastenwandern mit Elke an der Ostsee,
auf geht’s mit Freude!

Besten Dank für die schönen Fastentage an der Ostsee. Die Wanderungen waren toll und ich bin, Dank deiner Hilfe, sehr gut über die ersten schwierigen Fastentage gekommen.
Anschließend ging alles wie von selbst. Jetzt habe ich ein ganz neues Lebensgefühl. Vitalität und Lebensfreude stellen sich ein.
Im nächsten Jahr werde ich wieder bei einer Fastenwanderung dabei sein.

Liebe Grüße Petra

 

Fastenwandern mit Elke in der Sächsischen Schweiz

Fastenwandern mit Elke in der Sächsische Schweiz

Fastenwandern mit Elke in der Sächsischen Schweiz

Liebe Elke,
fastenwandern mit Elke in der Sächsischen Schweiz war für uns eine tolle Erfahrung! Besten Dank dafür!  Ich dachte erst, meine Kräfte sind nicht ausreichend. Erst das Fasten und dann noch die Anstrengungen der Wanderungen! Fasten und Wandern im Einklang mit Entspannung und Freude an der Natur waren besonders interessant.

Es ging von Tag zu Tag besser und ich bin stolz auf mich. Besten Dank auch für die fachliche Beratung und deine fröhliche Art uns aufzumuntern wenn es einmal schwierig wurde. Es war eine rundum gelungene Sache und gern wiederhole ich das Fastenwandern im nächsten Jahr.

Wie sind deine Worte? „Alles mit Freude“!
Simone

Fastenwandern mit Elke in der Sächsischen Schweiz

Fastenwandern in der Sächsischen Schweiz mit Elke

Fasten und Wandern mit Elke in der Sächsischen Schweiz

Fastenwandern in der Sächsischen Schweiz

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen,
so ging es unserer Gruppe auch im kleinen Städtchen Wehlen:
Statt des Frühlings blauem Band –
eine graue Regenwand,
statt Märzenbechern ohne Zahl –
Schnee und Eis im Polenztal,
dazu droht, es ist kaum zu fassen,
die Elbe mit Schneeschmelzwassermassen.

Der Wetterbericht klang fürchterlich,
aber Klärchen ließ uns
doch nicht im Stich.
So wollten wir am Montag die Festung erstürmen,
Eis auf dem
Weg ließ vier Frauen bald türmen.
Sie zogen stattdessen
im Schlendergang
den Weg an der Elbe nach Königstein lang.
Die Mutigen erreichten
ihr Ziel mit viel Kraft
Und waren am Abend ganz schön geschafft.

Anstatt uns so wie geplant zu führen
musste Elke nun täglich
improvisieren.
Weil die Waldwege gar zu glatt,
zog es uns am Dienstag in die Stadt.
Von der Kamelienblüte zur
Standseilbahn,
zu Frauenkirche und König Johann
und ins Cafe ging’s, sogar – welches
Glück –
mit der (fast) letzten Fähre nach Wehlen zurück.

Der Elbweg nach Pirna war nicht mehr flutfrei,
drum liefen wir am
Mittwoch doch zur Bastei.
Teils trocken, teils nass führte der
Weg hinan.
Die Basteibrücke aber glich einer Schlitterbahn
und war gesperrt.
Bei Saft und Tee
genossen wir deshalb den Blick von der Höh‘.
Wer wollte, probierte
im „Burgblick “- Haus
noch sein Tanztalent bei der Polka aus.

Am Donnerstag ging’s in den Uttewalder Grund,
erst treppauf, dann
treppab – Training ist gesund.
An den Felsen hingen eisige Stalaktiten,
während in Lohmen die
Blumen schon blühten.
Doch nicht für alle war der Tag so
heiter,
denn die Elbe stieg unaufhörlich weiter.
Das Bächlein hinter
unserem Haus
sah fast wie ein kleiner Stausee aus.

Ins Polenztal brachte uns am Freitag der Bus,
nach Hohnstein liefen
wir selbst. Mit Hochgenuss
aßen wir dort den ersten Apfel nach „langen“ Tagen
und konnten
gestärkt den Rückmarsch von Lohmen aus wagen.
Zum Glück
lag am Berge unsre Pension,
denn die Flut erreichte den Marktplatz
schon.
Ein letztes Lied, viele Früchte zum Schmaus –
dann fuhren wir
am Samstag „geleichtert“ nach Haus.
Fazit: Trotz verspätetem Frühling und Flutgefahr, die Tage waren wunderbar.